Start Psychiatrie heute Seelisch Kranke Impressum

P S Y C H I A T R I E   H E U T E

A

Aggression und Gewalt aus psychiatrischer Sicht (PDF|342 KB)

Alpträume (165KB)

Der verwirrte alte Mensch (Delir-Gefahr) PDF (121 KB)

Download: Über das Alter und Altern PDF (345 KB)

Alter und Sucht-Gefahr PDF (103 KB)

Alzheimer-Krankheit PDF (277 KB)

Alzheimer Pflege (115 KB)

Amok (35KB)

Amok an Schulen (Schoolshooting) PDF (161KB)

Amok in Deutschland – statistisch gesehen PDF (70KB)

Angst-Wörter PDF (39KB)

Angststörungen (144KB)

Anorexia nervosa (33KB)

Anpassungsstörungen 1 (36KB)

Anpassungsstörungen 2 (35KB)

Arbeitsplatz und psychische Störung (PDF|186KB)

Arbeitsplatzphobie (27KB)

Der „ideale“ Arzt (PDF|85KB)

Arzt-Patient-Kontakt und Geschlecht (PDF|123KB)

Von Äskulap bis Werther (89KB)

Asperger-Syndrom (PDF|281KB)

B - C

Baldrian (61KB)

Betrüger (PDF | 86KB)

Das Böse aus psychiatrischer Sicht (PDF | 321KB)

Borderline (BPS)  (PDF|314KB)

Krankhafte Brandstiftung (11KB)

Das Burn-out-Syndrom und seine Folgen (45KB)

Coffeinismus (18KB)

D-E

Dankbarkeit wissenschaftlich gesehen (PDF | 68 KB)

Zur Psychotherapie der Demenz (PDF | 77 KB)

Demenz-Erkrankungen (PDF | 289 KB)

Fronto-temporale Demenz (Morbus Pick) (PDF | 81 KB)

Depersonalisation und Derealisation (PDF | 240 KB)

Depression heute (59 KB)

Depression im Kinder- und Jugendalter (59 KB)

Volkskrankheit Depression (PDF| 262 KB)

Depressionen - Teil 1: Beschwerdebild - Ursachen - Krankheitsverlauf (112 KB)

Depressionen - Teil 2: Die Belastungen und Folgen für Partner, Eltern, Kinder etc. (128 KB)

Depressionen - Teil 3: Medikamentöse Behandlung der Depression (Anhang: Nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten) (73 KB)

Depressionen: Erschöpfungsdepression - neue Fassung (28 KB)

Depressionen - bleibt wirklich nichts zurück? (32 KB)

Depression nach Schlaganfall (42 KB)

Neurologische und internistische Erkrankungen mit Depressions-Gefahr (PDF | 81KB)

Dermatozoenwahn (71 KB)

Gehirn-Doping (PDF | 134KB)

Dysthymie(97 KB)

Elektrokonvulsionstherapie (EKT) PDF (189KB)

Seelische Störungen bei Epilepsie (23KB)

Epilepsie und weibliches Geschlecht (25KB)

Chronisches Erschöpfungs-Syndrom PDF (71KB)

F

Fanatismus (PDF|838KB)

Fetischismus (8KB)

Fibromyalgie (24KB)

Fieber, seelisch ausgelöst (24KB)

Flirten – wissenschaftlich gesehen PDF (61KB)

Folter und ihre Folgen (14KB)

Frau und seelische Störung
(1) Einleitung
(7KB)

Frau und seelische Störung
(2) Geschlechtsunterschiede bei seelischen Erkrankungen
(21KB)

Frau und seelische Störung
(3) Allgemeine Angststörungen, Panikerkrankungen, phobische Ängste, Zwangsstörungen und Geschlecht
(18KB)

Frau und seelische Störung
(4) Prämenstruelles Syndrom - Prämenstruelle dysphorische Störung
(39KB)

Frau und seelische Störung
(5) Klimakterium und psychosoziale Folgen
(31KB)

Frau und seelische Störung
(6) Scheinschwangerschaft
(14KB)

Frau und seelische Störung
(7) Wochenbettpsychose
(38KB)

Frau und seelische Störung
(8) Schwangerschaft, Geburt und seelische Störung
(111KB)

Freude als Symptom (50KB)

Frühdyskinesien (10KB)

Funktionelle oder Befindlichkeitsstörungen (36KB)

G

Ganser-Syndrom (8KB)

Gedächtnisstörungen (9KB)

Gehirn-Doping (PDF | 134KB)

Gewalt durch Gehirn-Schädigung (PDF | 211KB)

Gewalt in der Partnerschaft (PDF | 68KB)

Gehirnschädigung und seelische Folgen (52KB)

Gehirntumor und seelische Folgen (PDF | 53KB)

Gehörlosigkeit und psychosoziale Folgen (PDF | 96KB)

Der Geruchssinn (35KB)

Psychische Störung und Geschlecht (PDF | 38KB)

Gewaltverbrecher (50KB)

H - I

Haar und seelische Störungen (21KB)

Halluzinationen (34KB)

Haut und seelische Störungen (62KB)

Haschisch (PDF|96 KB)

Download: Hochbetagte (PDF|464 KB)

Hörbehinderung und seelische Störungen (58KB)

Humor in der Psychiatrie (PDF | 84KB)

Humor, Lachen und Krankheit (PDF | 227 KB)

Hypochondrie (19KB)

Hysterie (PDF 130KB)

Hysterie – Zur Geschichte von Begriff und Krankheitsbild (PDF|37 KB)

Zur Psychohygiene von Humor, Lachen und gehobener Albernheit (111KB)

Dissoziative Identitätsstörung - Multiple Persönlichkeitsstörung (PDF|204KB)

J

Johanniskraut (146KB)

K - L

Kaffee (PDF | 182 KB)

Kaufzwang (17 KB)

Katastrophenforschung, psychiatrische (38 KB)

Kinder- und Jugendpsychiatrie
(1) Dissoziales Verhalten im Kindesalter
(94KB)

Kleptomanie (Pathologisches Stehlen) (PDF | 209 KB)

Klimakterium (208 KB)

Leichte kognitive Beeinträchtigung im Alter (248 KB)

Leichte kognitive Störungen im Alter (PDF | 95 KB)

Konfabulationen (PDF | 98 KB)

Dauer-Kopfschmerz (PDF | 86 KB)

K.-o.-Tropfen (27 KB)

Vermeintliche Körperentstellung (PDF |134 KB)

Körper-Integritäts-Identitäts-Störung (PDF | 273 KB)

Psychogene Krampf-Anfälle (PDF | 177 KB)

Seelische Störungen in fremden Kulturen (PDF | 83 KB)

Innere Kündigung (42 KB)

Warum leben manche länger? (55 KB)

Lärm - Umweltproblem Nr. 1 und Geissel unserer Zeit (72 KB)

Akute seelische Erkrankungen im höheren Lebensalter (76 KB)

Liebe und seelische Störung [PDF 556 KB]

Liebeswahn (29 KB)

Lithiumsalze (37 KB)

Lügen als Krankheitszeichen (PDF | 86 KB)

M

Macht und seelische Störung (96 KB)

Download: MANIE: Krankhafte Hochstimmung mit Folgen (WORD97-Datei, 168 KB)

Männer-Depression (PDF|119 KB)

Medikamenten-Abhängigkeit (Großkapitel) (PDF|956 KB)

Chronische Müdigkeit (107 KB)

Multiple Sklerose (MS) und psychosoziale Folgen (PDF|115 KB)

N - O

Narkolepsie (PDF|199 KB)

Naturkatastrophen und seelische Folgen (61 KB)

Download: Narzissmus (PDF|499 KB)

Download: Neuroleptika (PDF-Datei, 971 KB)

Die Neurosen - Einst und heute (68 KB)

Die Neurotische Depression (21 KB)

Nocebo – wissenschaftlich gesehen (72 KB)

Obdachlosigkeit und seelische Störung (22KB)

Download: Öffentlichkeitsarbeit im Gesundheitswesen (PDF|237 KB)

Psychiatrische Öffentlichkeitsarbeit (22KB)

P - R

Paranoide (wahnhafte) Persönlichkeitsstörung (PDF|226 KB)

Parkinson-Krankheit PDF (807 KB)

Party-Drogen (194KB)

Persönlichkeitsstörung oder... PDF (155KB)

Persönlichkeitsstörungen (97KB)

Antisoziale/dissoziale Persönlichkeitsstörung (74KB)

Antisoziale Persönlichkeitsstörung – wissenschaftlich gesehen (PDF|115KB)

Persönlichkeitsstörungen: Die selbstunsichere und ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung (34KB)

Persönlichkeitsstörungen: Die schizoide Persönlichkeitsstörung (43KB)

Schizotypische Persönlichkeitsstörung (90KB)

Wer pflegt wen? PDF (48 KB)

Soziale Phobie (39KB)

Pica: Krankhafte Essgelüste (28KB)

Download: Placebos (Schein-Medikamente) (PDF|272 KB)

Pornographie in den Medien (51KB)

Posttraumatische Belastungsstörungen wissenschaftlich gesehen (PDF|244KB)

Was macht ein Psychiater, was macht ein Psychotherapeut? (39KB)

Psychiatrie heute (PDF|118 KB)

Neuartige psychoaktive Substanzen (PDF|46 KB)

Das weite Aufgabenfeld der Psychologie (PDF|306 KB)

Psychoonkologie (PDF|216 KB)

Der gewissenlose Psychopath (PDF|464 KB)

Psychopathologie 1: Geschichte – Allgemeine Aspekte – Störungen des Bewusstseins, der Orientierung, des Ich-Bewusstseins und des Zeit-Erlebens (199KB)

Psychopathologie 2: Störungen von Gedächtnis und Erinnerung – Störungen von Aufmerksamkeit und Konzentration – Störungen von Denken, Sprache und Sprechen: Denkstörungen, Aphasien, Sprechstörungen, Störungen des Redens, Unverständlichkeit der Sprache – Intelligenzstörungen (174KB)

Psychopathologie 3: Störungen der Affektivität (Gefühlsstörungen) (159KB)

Psychopathologie 4: Störungen der Wahrnehmung – Wahrnehmungs-Ausfall aus organischen und psychischen Gründen – Abnormitäten der Wahrnehmung: veränderte Größen- und Gestaltwahrnehmung, Derealisation, Synästhesie, akustische, optische, olfaktorische, gustatorische, taktile Halluzinationen, Halluzinose, zoenästhetische Halluzinationen, Pseudo-Halluzinationen, illusionäre Verkennungen, Wahn-Wahrnehmungen u. a. (167KB)

Psychopathologie 5: Wahn – Störungen des Antriebs – Störungen der Motorik (165KB)

Psychopathologie 6: Aggression und Gewalt – psychiatrische Krankheitsbilder – Ursachen und Risikofaktoren – psychodynamische Aspekte – Gewalttaten-Risiko im psychiatrischen Bereich: schizophrene Psychosen, geistige Behinderung, hirnorganische Beeinträchtigung, Persönlichkeitsstörungen, manische Zustände, Depressionen, Suchtkrankheiten u. a. – andere Aggressions-Quellen – Verminderung bzw. Hemmung der Aggressivität – epidemiologische Aspekte – Einschätzung des Aggressions-Risikos – präventive und therapeutische Möglichkeiten (151KB)

Psychopathologie 7: Zwänge – Zwangsstörungen – Zwangsbefürchtungen (Phobien) – Anhang: Angststörungen (130KB)

Psychopharmaka (55KB)

Psychopharmaka in Schwangerschaft und Stillzeit (55KB)

Akute Psychotische Störung (18KB)

Gemeinsame Psychotische Störung
(Folie à deux)
(16KB)

Zykloide Psychosen (PDF|76KB)

Querulanten – Teil 1 (PDF|127 KB)

Querulanten – Teil 2 (PDF|223 KB)

Rauchen (38KB)

Rückenschmerzen (150KB)

S

Marquis de Sade (Sadismus) (67KB)

Schlafstörungen (neue Fassung!) (375KB)

Schlafwandeln (51KB)

Schlaf-Apnoe-Syndrom (99KB)

Schizoaffektive Störungen (75KB)

Die Schizophrenien 
Download als [PDF (999 KB)] / [WORD (369 KB)]

Schizophrenie - Wie beginnt die Ersterkrankung, wie kündigt sich ein Rückfall an (172KB)

Schizophrene Ich-Störungen (17KB)

Schizophrenie: Negativ- oder Minus-Symptome der Schizophrenie (92KB)

Schizophrenie und Gewalt (51KB)

Schmerz und seelische Störung

Schmerzen im Alter (PDF 125KB)

Chronische Schmerzen ohne organische Ursache (26KB)

Schweißausbrüche aus psychiatrischer Sicht (PDF 177KB)

Schwindel

Der schwierige Patient - Teil 1 (PDF 199KB)

Der schwierige Patient - Teil 2 (PDF 177KB)

Der schwierige Patient - Teil 3 (PDF 212KB)

Wann beginnt eine seelische Störung? PDF (73 KB)

Seelische Störungen bei Tieren? (30KB)

Sehbehinderung und Blindheit (26KB)

Selbstunsicher, ängstlich, gehemmt, unbeholfen und kontaktscheu (34KB)

Selbstverbrennung (34KB)

Selbstverletzendes Verhalten (PDF 232KB)

Selbstverletzendes Verhalten - Kurzfassung (33KB)

Der sensitive Charakter (PDF 63KB)

Sexuelle Variationen (71KB)

Sexuelle Verhaltensstörungen bei Demenz (65KB)

Simulations-Verdacht: Vortäuschung einer Gesundheitsstörung (62KB)

Ist die "neue" Depressionsform des Sisi-Syndroms" eine Ess-Störung? (56KB)

Somatisierungsstörungen (71KB)

Somatoforme Störungen  (PDF 223KB)

Stalking (PDF 48KB)

Stottern (PDF 95KB)

Sturz-Gefahr im Alter (PDF 75KB)

Suchtgefahr bei älteren Frauen? (PDF 49KB)

Suizid und Suizidversuch (PDF 384KB)

Jahreszeit und Suizid (84KB)

Doppel-Suizid (PDF 127KB)

Suizidalität bei Schülern (PDF 44KB)

Suizidalität aus wissenschaftlicher Sicht (PDF 160KB)

T - Z

Suizid-Terrorismus (43KB)

Tics (43KB)

Eltern traumatisierter Kinder - was tun? (46KB)

Trichotillomanie (Krankhaftes Haare-Ausreißen) (PDF 262KB)

Seelische Störungen bei Tieren? (30KB)

Tierquälerei (PDF 72KB)

Seh-Trugwahrnehmung ohne Geistesstörung (Charles-Bonnet-Syndrom)  (44KB)

Tinnitus (Ohrgeräusche)  (61 KB)

Wie überbringe ich eine Todesnachricht? (28KB)

Das Tourette-Syndrom (14 KB)

Tranquilizer (95KB)

Träume (PDF-Download)

Tremor (Zittern) (50KB)

Tumor-bedingte Dauer-Erschöpfung (PDF | 68KB)

Verhaltensstörungen im Schlaf (PDF | 40KB)

Der Unfall mit schwerer Verletzung und seine psychosozialen Folgen (45KB)

Vermüllungssyndrom: Einsam unter Müll (PDF | 200KB)

Akute Verwirrtheitszustände (Delir) – wissenschaftlich gesehen  (PDF | 177KB)

Verwitwung (PDF | 113KB)

Vorgetäuschte Gesundheitsstörungen (PDF | 275KB)

Wahn (PDF | 291KB)

Wahnhafte Störung (36KB)

Werther-Effekt, Der (48KB)

Winterdepression (56KB)

Zähne und seelische Störung (90KB)

Zittern (Tremor) (50KB)

Zoophilie (72KB)

Zwangsstörungen (59KB)

Aktuell:

Upload 17.07.2014:
Angst-Wörter: Angst – wer hat noch niemals Angst gehabt. Ob er allerdings den Begriff „Angst“ oder „Furcht“ gebraucht hat, ist fraglich. Das ist zu eindeutig, je nach Umfeld auch schambesetzt und entsprechend abgewehrt. Dafür steht dann eine ungewöhnlich große Zahl von vergleichbaren Wörtern zur Verfügung. Wer sich einmal die Mühe macht, solche sinn- und sachverwandte Begriffe durchzulesen, registriert mit Erstaunen, was ohnehin jedem klar ist: Angst, Furcht oder gar Panik gehören zum Alltag. Und werden durch eine große Zahl mitunter recht plastischer Umschreibungen ausgedrückt. Dazu eine illustrative Übersicht aus einem älteren Fachbuch zu diesem zeitlosen Thema.

Upload 03.07.2014:
Psychiatrie heute: Seelische Störungen und ihre psychosozialen Folgen rücken immer mehr in das Zentrum allgemeinen Interesses. Und damit das Fach Psychiatrie, dem man früher wenig Aufmerksamkeit widmete. Das hat sich inzwischen geändert, notgedrungen. Nachfolgend deshalb eine aktuelle Übersicht zu organischen Störungen, insbesondere Demenz, zu Sucht-Erkrankungen, schizophrenen Störungen, Depressionen, Angst-, neurotischen und Belastungsstörungen sowie Persönlichkeitsstörungen.

Upload 16.06.2014:
Verhaltensstörungen im Schlaf: Schlafstörungen nehmen zu; zumindest werden sie immer öfter geklagt. Dabei unterscheidet man verschiedene Formen, z. B. die so genannten Parasomnien mit einer Vielfalt von Auffälligkeiten im Schlaf. Eine davon sind SchlafVerhaltensstörungen. Das hört sich ungewöhnlich an, vor allem dann, wenn man sich eigentlich in völliger Ruhe erholen sollte. Gleichwohl gibt es so et-was, wobei Sprechen, Schreien, Fluchen usw. noch halbwegs ertragbar wären, nicht aber Packen oder gar Schlagen, und zwar den Bettnachbarn.
Um was handelt es sich hier, d. h. Ursachen, Alter, Geschlecht, Risikofaktoren usw.? Und was kann man dagegen tun, falls überhaupt?

Upload 02.06.2014:
Kaffee: Kaffee – das wohl beliebteste Getränk der Menschheit: Kaffee ist Kult. Aber weiß man auch alles über die berühmten kleinen Bohnen, die inzwischen in einer unvergleichlichen Vielfalt angeboten werden? Nachfolgend deshalb eine kurz gefasste Übersicht zu Ursprung, Geschichte, Inhaltsstoffen, Wirkung auf körperliche Funktionen, geistige Aktivität und seelische Befindlichkeit nebst psychosozialen Folgen. Und zur Frage: Kaffee und geistige, psychische und organische Krankheiten, Möglichkeiten, Grenzen, Risiken.

Upload 22.05.2014:
Neuartige psychoaktive Substanzen: Rauschdrogen gab es, gibt es und wird es immer geben, so riskant bis lebensgefährlich sie auch sein mögen. Die Zahl der Opfer steigt wieder. Aufklärung tut not. Das geschieht zwar allenthalben, aber es gibt ein Problem: ständig neuartig entwickelte psychoaktive Substanzen. Sie kommen z. B. aus der medizinischen Forschung und betreffen chemische Abkömmlinge von bekannten Produkten oder gar (ehemals) zugelassenen Arzneimitteln. Und hier setzt der Angriff krimineller „Drogen-Küchen“ (meist aus Fernost) ein, d. h. dunkle Quellen, die gefährliche Substanzen als „Forschungs-Chemikalien“ (zynisch als „nicht für den Verzehr geeignet“ deklariert, aber wer kümmert sich in Drogenkreisen schon darum), wenn nicht gar als „Badesalze“ oder „Räuchermischung“ anbieten. Die seelischen, körperlichen und psychosozialen Folgen sind verheerend - und weitgehend unbekannt bzw. bewusst ausgeblendet. Das betrifft in letzter Zeit vor allem die synthetischen Cannabinoide („Spice“) und die synthetischen Cathinone („Bath Salts“). Nachfolgend deshalb eine kurz gefasste Übersicht, die vor allem die drohenden psychischen, körperlichen und psychosozialen Folgen beleuchtet.

Upload 22.05.2014:
Suchtgefahr bei älteren Frauen?: Sucht im höheren Lebensalter? Gibt es das wirklich und wenn ja, ist es ein problematisches Phänomen in unserer Zeit und Gesellschaft? Und dann auch noch Suchtgefahr bei älteren Frauen? Gerüchte oder Realität? Was weiß man wirklich?

Nachfolgend deshalb eine kurz gefasste Übersicht zu diesem Thema bezüglich Alkohol, Tabak, Arzneimittel und sogar Rauschdrogen.

Upload 03.04.2014:
Narkolepsie: Die Narkolepsie, volkstümlich auch „Schlafkrankheit“ oder „Schlummersucht“ genannt, ist in der Tat eine der sonderbarsten Leiden, wenngleich so alt wie die Menschheit. Sie ist charakterisiert durch eine lästige Schläfrigkeit während des Tages, ggf. sogar regelrechte Schlafanfälle, durch so genannte kataplektische Attacken, d. h. eine plötzliche Erschlaffung der Muskulatur, nicht selten durch gefühlsgesteuerte Einflüsse ausgelöst (deshalb auch „Lachschlag“) genannt sowie durch Schlaflähmungen, d. h. man kann sich trotz klaren Bewusstseins nicht mehr rühren. Dazu ein meist gestörter, d. h. unruhiger, auf jeden Fall unerquicklicher Nachtschlaf mit oftmals angsterfüllten Träumen, meist in der Übergangsphase vom Wachen zum Schlafen (hypnagoge Halluzinationen). Als Folge der starken Tagesschläfrigkeit nicht selten automatisch wirkende Handlungen, die zum Teil ungewöhnlich bis peinlich ausfallen können.

Upload 28.03.2014:
Psychogene Krampf-Anfälle: Epileptische Anfälle sind eine schwere Belastung, aber nicht nur für den Betroffenen, auch für sein Umfeld. Dabei gibt es nicht nur die großen, dramatischen Krampf-Anfälle, sondern auch eine Reihe weiterer Anfalls-Formen, die es ggf. zu kennen, rechtzeitig zu diagnostizieren und gezielt zu behandeln gilt. Eine davon sind die psychogenen, seelisch bedingten Krampf-Anfälle. Früher nannte man sie hysterische oder Pseudo-Anfälle, heute psychogene nichtepileptische oder dissoziative Anfälle.

Upload 24.03.2014:
Humor, Lachen und Krankheit: Lachen – was gibt es Schöneres als eine humorvolle Wesensart und die Fähigkeit zum befreienden Lachen. Natürlich gibt es auch im normal-psychologischen Alltag Unterschiede, je nach Situation und individueller Belastung. Dabei drängt sich manchmal auch die Frage auf: Gibt es seelische und körperliche Krankheiten, die das Lachen ersterben lassen, vielleicht sogar regelrecht blockieren? Und umgekehrt: Kennt man auch Erkrankungen, die ein dann mehr oder weniger unfreiwilliges Lachen auslösen, zumindest bahnen? Vielleicht so mitreißend und ansteckend, dass man fast neidisch werden möchte – obgleich man schon spürt, hier stimmt etwas nicht.

Upload 24.03.2014:
Fronto-temporale Demenz (Morbus Pick): Die Demenz ist nicht umsonst ein allseits gefürchteter „Abschluss unseres Lebens“. Dabei gibt es auch noch verschiedene Formen mit unterschiedlichen Leidens-Schwerpunkten – auch für das jeweilige Umfeld. Eine davon, nämlich die fronto-temporale Demenz, früher Morbus Pick genannt, ist in der Allgemeinheit weitgehend unbekannt. Dort geht es nicht so sehr um die geistigen Einbußen, die aber ebenfalls zu ertragen sind, dort irritieren vor allem Sprachstörungen und auffällige Verhaltensweisen. Dabei nicht nur impulsives, unbedachtes oder rücksichtsloses Benehmen, sondern das, was man früher als „Verlust von Manieren und Anstand“ bezeichnete. Kein Wunder, dass eine solche – zuerst einmal lange unerkannte - Krankheit Unverständnis, Erstaunen, schließlich Ärger und entsprechende Gegenreaktionen auslöst. Was alles noch schlimmer macht.

Upload 24.03.2014:
Humor in der Psychiatrie: Humor und Lachen werden wissenschaftlich immer interessanter. Und zwar nicht nur zwischenmenschlich, gesellschaftlich, im Alltag, sondern auch medizinisch, ja sogar in psychiatrischer Hinsicht. Das erscheint auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig, denn hier geht es schließlich um beeinträchtigende Krankheiten. Dies vor allem bei seelischen Störungen mit ihren vielfältigen psychosozialen Konsequenzen. Doch die Forschung bietet hier immer mehr Erkenntnisse, vor allem psychologisch und neurobiologisch. Letzteres hat sogar Zukunft, denn man versucht über Humor und Lachen gezielt an die Geheimnisse von Gehirn-Struktur und -Funktion zu kommen. Und zwar durchaus mit Erfolg, wenn auch langsam, da man plötzlich erkennt, wie ungeheuer komplex das menschliche Gehirn gebaut ist und arbeitet, selbst in Bezug auf Humor, Lachen usw.

Upload 13.12.2013:
Wann beginnt eine seelische Störung?: Psychische Störungen nehmen zu. Dies betrifft weniger schizophrene Psychosen und die manische Hochstimmung, mehr Depressionen, Angststörungen, Alkohol-, Medikamenten- und Rauschdrogen-Abhängigkeit. Ist das Leiden erst einmal fortgeschritten, mag das Beschwerdebild immer eindeutiger und die Diagnose immer sicherer werden, für eine rechtzeitige Behandlung hat man aber bereits (zu) viel Zeit verloren. Und von einer krankheits-verhindernden präventiven Achtsamkeit, was sich hier anbieten würde, ist natürlich längst nicht mehr die Rede.

Upload 13.12.2013:
Wer pflegt wen?: Wir werden immer älter und damit nimmt auch die Pflege-Bedürftigkeit in unserer Zeit und Gesellschaft zu. Das ist zwar nicht so beunruhigend, wie manche vermuten, doch ab einem gewissen Lebensalter wird es zur Realität, die man nicht mehr übersehen kann. Das allseits zumeist wenig registrierte Phänomen: Von den über 2,3 Millionen Pflegebedürftigen werden mehr als die Hälfte von ihren Angehörigen zu Hause betreut: In erster Linie Ehefrauen, aber auch Ehemänner bzw. LebenspartnerInnen, im weiteren Tochter, Mutter, Sohn, Schwiegertochter oder mitunter sogar Enkel und Vater. Dabei zeigen sich erstaunliche Unterschiede zur jeweiligen Pflege-Belastung und sogar Pflege-Strategie. Nachfolgend eine Übersicht zu den auch geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Ursachen, Auswirkungen, Herausforderungen, Reaktionen und Pflege-Strategien.

Upload 19.11.2013:
Schlafstörungen (neue Fassung!): Schlafstörungen sind häufig. Man spricht von mindestens jedem Vierten: Frauen mehr als Männer, Ältere mehr als Jüngere, Tendenz steigend. Doch zu den Schlafstörungen gehören nicht nur Ein- und Durchschlafstörungen sowie Früherwachen. Dazu zählen auch die so genannten Hypersomnien, also die abnorme Tagesschläfrigkeit, das Schlaf-Apnoe-Syndrom, die Narkolepsie usw. Ferner Störungen des Schlafrhythmus (z. B. Schichtarbeit, Jetlag oder unvernünftige Lebensweise) sowie die Parasomnien (z. B. Alpträume, nächtliches Aufschrecken, Schlafwandeln). Nicht zu vergessen die ruhelosen Beine oder Muskelzuckungen in der Nacht sowie das Zähneknirschen.

Upload 13.09.2013:
Akute Verwirrtheitszustände (Delir) – wissenschaftlich gesehen : Wir werden immer älter. Das ist erfreulich, hat aber auch seinen Preis. Einer sind ggf. akute Verwirrtheitszustände, heute auch ganz allgemein Delir genannt. Sie können auf viele Ursachen zurückgehen, nicht selten kombiniert und dadurch besonders schwer diagnostizierbar. Eine rasche Diagnose wäre aber nötig, denn das heißt auch schnellst-mögliche gezielte Therapie.

Upload 28.08.2013:
Alter und Sucht-Gefahr: Suchtkrankheiten im höheren Lebensalter – ist das überhaupt ein aktuelles Thema? Die Antwort der Ärzte: ja, und zwar häufiger und folgenschwerer als bisher und vor allem auch heute noch in der Allgemeinheit registriert. Das betrifft nicht nur den Alkohol, sondern auch (und insbesondere?) Beruhigungs- und Schlafmittel sowie Schmerzmittel. Und sogar Rauschdrogen, wenn auch unter den besonderen Alterungs-Bedingungen ehemaliger Drogen-Abhängiger.

Upload 28.08.2013:
Der verwirrte alte Mensch (Delir-Gefahr): Unter einem Delir versteht man nicht nur ein Alkohol-Delir, sondern akute Verwirrtheitszustände, wie sie vor allem im höheren Lebensalter unter bestimmten Bedingungen drohen können. Dazu gehört eine überraschend große Zahl von Allgemein-Erkrankungen (Herz-Kreislauf, Lunge, Leber, Niere, Schilddrüse, Harnwege u. a.), eine ganze Reihe von Hirn-Erkrankungen (Blutungen, Entzündungen, Systemleiden, Kopfunfälle, Tumore u. ä.) und - was in der Allgemeinheit am häufigsten vermutet wird - so genannte exogene Intoxikationen, sprich Alkohol, Medikamente, Rauschdrogen, vor allem im Entzug. Aber auch seelische, insbesondere psychosoziale Belastungen sind nicht zu unterschätzen.

Upload 31.07.2013:
Sturz-Gefahr im Alter: Eine der belastendsten, weil auch folgenreichsten Risiken des höheren Lebensalters ist die Sturz-Gefahr. Sie wird allerdings nicht selten aus Gründen der Beschämung verschwiegen oder „runter-geredet“. Dabei gehört sie ggf. zu den gefährlichsten Konsequenzen einer – ja an sich von jedem gewünschten – möglichst hohen Lebenserwartung. Deshalb gilt es hier rechtzeitig zu registrieren sowie gezielt zu beseitigen bzw. unterstützen, was entsprechende Gefahrenquellen sowie Möglichkeiten der seelischen, körperlichen und umfeldbezogenen Aspekte anbelangt. Nachfolgend eine kurz gefasste Übersicht zu Definition, Häufigkeit, Sturz-Risiken, und hier vor allem patienten-bezogene Risiko-Faktoren wie Muskelschwäche, Störungen von Balance und Mobilität, Sturz-Vorgeschichte, belastende Krankheiten, Seh- und Hörstörungen, geistige und seelische Beeinträchtigungen bis hin zur Demenz, Arzneimittel mit entsprechenden Nebenwirkungen und – nicht zu vergessen – die Sturz-Angst, die sich langsam, aber unaufhaltsam und fast nicht mehr korrigierbar zu entwickeln droht. Deshalb auch entsprechende Hinweise zu Vorbeugung und Behandlung, was patienten- und umfeld-bedingte Sturz-Risiken anbelangt.

Upload 12.07.2013:
Neurologische und internistische Erkrankungen mit Depressions-Gefahr: Bei nicht wenigen neurologischen Erkrankungen sind seelische Beeinträchtigungen und ihre psychosoziale Folgen ein großes Problem. Dies betrifft vor allem die Post-Stroke-Depression, die Depression als Risikofaktor für den Schlaganfall, den Morbus Parkinson, die Multiple Sklerose und die Epilepsien. Hier kann man von der zusätzlichen depressiven Belastung fast schon als charakteristischem Merkmal sprechen, entweder der ursprünglichen Erkrankung selber oder als zusätzliches Leiden. Außerdem führt eine Depression bei diesen Erkrankungen zu einem ungünstigeren Verlauf und damit schlechteren Heilungsaussichten.

Upload 12.07.2013:
Der sensitive Charakter: Sensitiv – ein wohllautendes Wort mit aber ernstem, ja belastendem Hintergrund? Irgendwie verwandt mit dem gängigeren „sensibel“, aber wohl eher ins Grenzwertige übergreifend, d. h. überempfindlich, feinnervig, ggf. reizbar, irgendwie „schwierig im Umgang“? Und wenn von einem sensitiven Charakter die Rede ist, dann sind auch diejenigen halbwegs sicher, die sich ansonsten mit der „Psychologie des Alltags“ weniger beschäftigen. Deshalb nachfolgender Beitrag, der historische Aspekte aus der früheren „Seelenheilkunde“ mit psychiatrischen Erkenntnissen verbindet, die seit jeher und bis heute Bestand haben. Und die man kennen sollte, um die Betroffenen besser in ihrem psychosozialen Gefüge einordnen zu können. Denn es sind auch Menschen, die zwar unter der belastenden Seite ihrer Wesensart durchaus zu leiden haben, ansonsten aber positive Eigenschaften zeigen, die gerade unserer Zeit und Gesellschaft gut täten. Dazu ein komprimierter Überblick.

Upload 12.07.2013:
Das weite Aufgabenfeld der Psychologie: Einen der interessantesten Berufe hat der Psychologe. Was wird nicht alles mit ihm in Verbindung gebracht, einschließlich Irrtümer, Verwechslungen, Über- und Unterschätzung. Dabei würde ein praxis-bezogener Überblick zu manch nützlichen Erkenntnissen zwecks Unterstützung, Hilfestellung, konstruktiver Zusam-menarbeit usw. beitragen. Nachfolgend deshalb eine Kurzfassung der wichtigsten Aufgaben- bzw. Berufsfelder der Psychologie.

Upload 06.05.2013:
Schmerzen im Alter: Schmerzen sind in jeder Situation, in jeder Zeit und in jedem Alter eine Belastung, die die Betroffenen an ihre körperlichen, ja seelischen und geistigen Grenzen bringen können. Wer würde das in Abrede stellen. Allerdings hat der akute Schmerz als Warn-Hinweis seine sinnvolle Funktion. Die aber hat der chronische Schmerz verloren. Dafür quält er umso länger. Das droht vor allem im höheren Lebensalter und insbesondere bei zusätzlicher Pflegebedürftigkeit. Deshalb beschäftigt sich die Medizin immer intensiver mit dem so genannten „Interdisziplinären Schmerz-Management“, das solche Belastungen mildern und zeitlich begrenzen soll. Was gilt es hier zu wissen, denn das wissenschaftlich fundierte und im Alltag nützlich umsetzbare Angebot ist inzwischen erstaunlich umfassend, wirkungsvoll und für die Pflege erleichternd.

Upload 06.05.2013:
Stottern: Stottern - ein leidvolles Phänomen für die Betroffenen und ggf. eine Belastung eigener Art für das näheren Umfeld. Dabei nicht selten, besonders in der Kindheit, beim männlichen Geschlecht häufiger. Die Krankheits-Ursachen geben eine Reihe von Rätseln auf: nicht nur durch die geschlechts-spezifischen, sondern auch situations-bezogenen Unterschiede, den zeitlichen Verlauf, die Frage genetischer Einflüsse (Erbanlage), vor allem aber die große Spannbreite der Behinderung von kaum merkbar bis im Alltag ernstlich beeinträchtigend (jeder zweiter Stotterer muss mit einer Sozialphobie rechnen). Was weiß man nun über beweisbare Ursachen, Hintergründe, prädisponierende und auslösende Faktoren, psychosoziale Belastungen, differentialdiagnostische Aspekte u. a.? Und welche therapeutischen Möglichkeiten stehen heute zur Verfügung?

Upload 28.03.2013:
Schlaf-Apnoe-Syndrom: Ein alt bekanntes Leiden nimmt zu: Störendes Schnarchen im Schlaf, dann immer häufiger kurzfristiges Aussetzen der Atmung, danach Wiederaufnahme der Atmung mit explosionsartigem Schnarchton. Das ist schon lästig genug. Aber durch die Unterbrechung der Sauerstoff-Zufuhr des Gehirns kommt es auch tagsüber zu behindernden, peinlichen oder gar riskanten Konsequenzen: müde, matt, abgeschlagen, merk- und konzentrationsschwach, zerstreut, aber auch niedergeschlagen, gereizt oder aggressiv. Dazu Kopfschmerzen, Libido- und Potenzstörungen, Schwindel, überraschende, wenn nicht gar gefährliche Einschlaf-Attacken am Tag usf. Auf körperlicher Ebene eine Herz-Kreislauf- und Lungen-Belastung, Veränderungen im Blutbild, orthopädische Beschwerden u. a. Betroffen waren früher vor allem beleibte Männer im Rückbildungsalter, inzwischen jedes Alter und auch Frauen (ohne Gewichtsprobleme). Welches sind die Ursachen, was muss man wissen und vor allem: was kann man tun?

Upload 05.03.2013:
Männer-Depression: Depression ist nicht gleich Depression, das ist jedem klar. Schließlich gibt es viele Ursachen, Hintergründe und Auslöser, und deshalb sicher auch unterschiedliche Depressions-Verläufe und damit Depressions-Typen. Auch dass das Alter einen Einfluss auf das jeweilige Leidensbild hat, gehört inzwischen zum Allgemein-Wissen. Dass sich auch geschlechts-spezifische Differenzen finden lassen, also Frauen anders leiden als Männer, kann man sich ebenfalls gut vorstellen. Nur bei dem dann daraus folgenden Begriff "Männer-Depression" sind viele ratlos. Wo liegt der Unterschied? An was lassen sich depressive Männer erkennen? Welches sind die wichtigsten Ursachen, Auslöser, Verstärker, vielleicht sogar tödlichen Belastungs-Faktoren? Denn auch das verwundert: Frauen sollen häufiger depressiv sein, Männer aber deutlich öfter durch Suizid versterben.

Upload 19.02.2013:
Verwitwung: Der schwerste Schicksalsschlag, der einen Menschen treffen kann: der Verlust des Lebenspartners. Dabei ist diese Belastung, früher vor allem als Verwitwung bezeichnet, zwar so alt wie die Menschheit, aber gesellschaftlich nicht immer hilfreich bewältigt. Oder kurz: Das nähere und weitere Umfeld reagiert eher verunsichert, vielleicht sogar distanziert, ohne es zu wollen. Denn es ist schwer, einen Trauernden wirkungsvoll und zeitlich angepasst (d. h. nicht am Anfang zu viel und später gar nicht mehr) zu helfen.

Upload 19.02.2013:
Psychische Störung und Geschlecht: Psychische Störungen nehmen zu. Aber treffen sie beide Geschlechter gleich? Und – was zu erwarten ist – wenn nein: welche seelischen Krankheiten finden sich häufiger bei Frauen bzw. eher bei Männern? Die Antwort scheint einfach, ist es aber nicht. Das betrifft nebenbei nicht nur die Art, wie die entsprechenden Daten erhoben werden (was schon Schwierigkeiten genug machen kann), es betrifft auch eine Vielzahl von Ursachen, Hintergründen, speziellen Belastungs-Faktoren. Und die sind nicht immer vergleichbar. Trotzdem gibt es nach der bisher verfügbaren Statistik doch gewisse Erkenntnisse, welche seelische Leiden einen geschlechtsspezifischen Schwerpunkt haben, zumindest tendenziell. Dazu eine kurze Übersicht.

Upload 14.02.2013:
Sexuelle Verhaltensstörungen bei Demenz: Sexualität ist – im Gegensatz zu früher – ein fast schon alltägliches Thema, zumindest in den Medien. Dies nicht zuletzt bei grenzwertigem Verhalten, wenn nicht gar kriminellen Übergriffen. Dabei finden sich auch zunehmend sexuelle Verhaltensstörungen im krankhaften Sinne; ein zwiespältiges Thema mit sehr unterschiedlicher Einschätzung, je nach Standort. Eindeutig krankhaft, und doch extrem irritierend sind sexuellen Verhaltensstörungen bei Demenz.

Upload 21.01.2013:
Persönlichkeitsstörung oder...: Persönlichkeitsstörungen, früher abnorme Persönlichkeit, Soziopathie, Charakterneurose oder Psychopathie genannt, werden immer häufiger diagnostiziert – und zum Problem im Alltag. Dabei gibt es eine Reihe von differenzialdiagnostischen Schwierigkeiten, konkret: was könnte es sonst noch sein oder liegen zwei oder mehrere Krankheitsbilder zugleich vor? Dieses Problem trifft beispielsweise Borderline-Persönlichkeitsstörungen und/oder Depressionen bzw. manische/hypomanische Episoden (heute als Bipolare Störungen bezeichnet).

Upload 29.10.2012:
Psychopathologie 6: Aggression und Gewalt – psychiatrische Krankheitsbilder – Ursachen und Risikofaktoren – psychodynamische Aspekte – Gewalttaten-Risiko im psychiatrischen Bereich: schizophrene Psychosen, geistige Behinderung, hirnorganische Beeinträchtigung, Persönlichkeitsstörungen, manische Zustände, Depressionen, Suchtkrankheiten u. a. – andere Aggressions-Quellen – Verminderung bzw. Hemmung der Aggressivität – epidemiologische Aspekte – Einschätzung des Aggressions-Risikos – präventive und therapeutische Möglichkeiten

Upload 15.10.2012:
Lügen als Krankheitszeichen: Lügen – ein unerfreuliches Phänomen im Alltag. Leider nicht so selten, wenn auch aus verschiedenen Gründen, unterschiedlicher Intensität und drohenden Konsequenzen. Daneben gibt es aber auch das Lügen als Krankheitszeichen, Pseudologia phantastica genannt. Ein eigenartiges, auf den ersten Blick schwer durchschaubares Symptom, das vor allem die Ärzteschaft schon seit über 100 Jahren beschäftigt, nebenbei mit ganz unterschiedlichen Interpretationen. Um was handelt es sich? Und wie lässt es sich von Not- und Höflichkeits-Lügen, Hochstapelei, Münchhausen-Syndrom, insbesondere aber der gezielten und bewussten Täuschung unterscheiden? Und wenn es sich um pathologisches Lügen handelt, bei welchen seelischen Störungen ist es hauptsächlich zu erwarten?

Upload 15.10.2012:
Leichte kognitive Störungen im Alter: Die Demenz, die man gar nicht mehr im Einzelnen erklären muss, gehört inzwischen zu den häufigsten Befürchtungen in unserer Zeit und Gesellschaft. Doch solche Ängste ziehen Kreise. Und dazu inzwischen die so genannte leichte kognitive Störung im Alter, also ein Zwischenstadium zwischen dem normalen geistigen Altern und dem eigentlichen Demenz-Syndrom, international als mild cognitive impairment (MCI) genannt. Um was handelt es sich? Auf was muss man achten? Ist das die beunruhigende Vorstufe einer demnächst zu ertragenden Demenz? Wie verläuft eine solche Entwicklung? Wie wird sie diagnostiziert und vor allem: gibt es wirkungsvolle Behandlungsmöglichkeiten? Dazu eine kurz gefasste Übersicht aus wissenschaftlicher Sicht.

Upload 02.10.2012:
Alpträume: Alpträume sind nicht selten, aber man spricht ungern darüber. Doch was sollte man wissen, denn ohne entsprechende Kenntnisse und ggf. Hilfe können Alp-träume auch zu erheblichen psychosozialen Konsequenzen führen – und da-mit zu einer schweren Last im wachen Alltag werden. Nachfolgend deshalb eine kurzgefasste Übersicht zu folgenden Themen: Begriff, Definition, physio-logische Aspekte des Schlafes, Häufigkeit, Geschlecht, Alter, Beruf, Verlauf, Heilungsaussichten, seelische und körperliche Krankheiten, die Alpträume bahnen können usw. Dazu die Frage: Was könnte es sonst noch sein. Bei-spiele: Pavor nocturnus, Schlafwandeln, Schlaf-Verhaltensstörungen, atmungs-gebundene Schlafstörungen, Narkolepsie, substanz-induzierte Schlafstörun-gen, also Alkohol, Rauschdrogen, Medikamente u. a.

Upload 29.08.2012:
Rückenschmerzen: Rückenschmerzen, in der Allgemeinheit auch Kreuzschmerzen genannt, sind eine wahre Volkskrankheit geworden. Rund ein Drittel in unseren Breiten muss sich im Verlaufe seines Lebens mindestens einmal mit dieser häufigsten aller Schmerz-Ursachen auseinandersetzen. Allerdings ist den wenigsten klar, worauf Rückenschmerzen zurückgehen. Ein nicht geringer Teil hat körperliche Ursachen, durch die modernen Diagnose-Möglichkeiten auch exakt feststellbar. Aber keineswegs der kleinere Anteil hat seelische bzw. psychosoziale Ursachen, besonders wenn sich die Rücken-schmerzen endlos peinigend hinziehen, also chronisch werden.

Upload 28.08.2012:
Nocebo – wissenschaftlich gesehen: Den Begriff Placebo kennen die meisten; den Begriff Nocebo wohl nur wenige. Das ist insofern erstaunlich, weil diese beiden Gegenpole im Alltag von Klinik und Praxis eine erhebliche Rolle spielen und deshalb mehr Beachtung finden sollten. Was aber versteht man nun unter Nocebo konkret?

Upload 28.08.2012:
Psychopathologie 5: Wahn: Wahnstimmung – Wahngedanken – Wahnsystem – doppelte Buchführung – die verschiedenen Wahn-Formen: Schuld-, Verarmungs-, Beziehungs-, Beeinträchtigungs- Überwachungs-, Erfinder-, religiöser, Versündigungs-Wahn u.a. – Störungen des An-triebs: Antriebsmangel, Antriebshemmung – Au-tismus – Stupor – Entscheidungsarmut – Willen-losigkeit u.a. – Störungen der Motorik: Tics – Hyperkinese – katatone Erregung – Grimassie-ren – Negativismus – Manierismen – Echo-Erscheinungen u.a.m.

Upload 09.08.2012:
Psychopathologie 4: Störungen der Wahrnehmung – Wahrnehmungs-Ausfall aus organischen und psychischen Gründen – Abnormitäten der Wahrnehmung: veränderte Größen- und Gestaltwahrnehmung, Derealisation, Synästhesie, akustische, optische, olfaktorische, gustatorische, taktile Halluzinationen, Halluzinose, zoenästhetische Halluzinationen, Pseudo-Halluzinationen, illusionäre Verkennungen, Wahn-Wahrnehmungen u. a.

Upload 24.07.2012:
Gewalt in der Partnerschaft: Liebe und Gewalt – ein unerfreuliches und oftmals folgenreiches Phänomen, doch so alt wie die Menschheit. Zum einen der dramaturgische Stoff, aus dem sogar Kunst entsteht. Zum anderen ein offenbar wachsendes Problem im Alltag – und damit eine meist unangenehme Aufgabe für entsprechende Berufe, nicht zuletzt für Psychiater und Psychologen. Dort geht es dann nicht um soziale, juristische oder kriminologische Fragen, dort müssen sich die Therapeuten in die krankhaft entgleiste Paar-Beziehung eindenken, einarbeiten, konkrete psychologische Überlegungen durchspielen, die Beteiligten zur echten Mitarbeit motivieren und eine beidseits tolerierbare Lösung finden, meist ein (eigentlich unbefriedigender) Kompromiss.

Upload 14.05.2012:
Amok in Deutschland – statistisch gesehen : Schon der Schlachtruf „Amok“ führte in den entsprechenden Kriegen zu Panik­reaktionen. Und noch heute lösen entsprechende Medien-Meldungen eines Amoklaufs größte Unruhe aus – mit Recht. Denn es gibt kaum etwas, das schwieriger zu beurteilen, vor allem rechtzeitig einzuschätzen und damit ggf. vor der Bluttat halbwegs erfolgreich zu neutralisieren ist. Deshalb versucht die Wissenschaft mit allen verfügbaren Mitteln ein wenig Licht in dieses „grau­same Dunkel“ zu bringen. Das ist allerdings sehr schwierig, denn die meisten Täter richten sich selber und können damit nachträglich kaum mehr ergiebig und damit vorbeugend untersucht werden.

Upload 14.05.2012:
Tumor-bedingte Dauer-Erschöpfung: Eine Krebs-Erkrankung gehört zu den schwersten Belastungen, die einem Menschen gesundheitlich und psychosozial aufgebürdet werden kann. Aus der Vielzahl der Beschwerden sticht dabei die tumor-bedingte Dauer-Erschöpfung hervor: müde, kraftlos und vermindert leistungsfähig. Dieses Leidensbild, tumor-assoziierte Fatigue genannt, reicht von Gefühlen der Abgeschlagenheit und mangelnden Energie über Antriebs- und Interesselosigkeit bis zu Konzentrations- und Gedächtnisstörungen. Das Beschwerdebild ist ausgesprochen individuell, so dass kaum eines dem anderen gleicht.

Upload 03.05.2012:
Gewalt durch Gehirn-Schädigung: Wenn man von gefährlichen zwischenmenschlichen Situationen hört oder liest, dann stellt sich grundsätzlich die Frage: Was spielt sich hier konkret ab und was könnte man konkret tun, um selber aus einer solchen Lage möglichst risikolos wieder herauszukommen? Für die Polizei gibt es dafür entsprechende Schulungen, die auch in fach-spezifischen Anleitungen festgehalten sind. Dies auch für Täter, die durch eine Funktions-Beeinträchtigung ihres Gehirns, meist verletzungsbedingt, offensichtlich anders reagieren, als es „gehirn-gesunde Kriminelle“ strategisch durchzusetzen pflegen. Hier geht es dann vor allem um eine Stirnhirn-Verletzung, fachlich Frontalhirn-Syndrom genannt.

Upload 24.04.2012:
Flirten – wissenschaftlich gesehen: Flirten – eigentlich eine schöne Beschäftigung. Doch so einfach ist es nicht, früher nicht, heute nicht, auch in Zukunft wohl nicht. Die erotisch-verspielte Kontaktaufnahme eröffnet nicht nur Möglichkeiten, sondern hat auch Grenzen, ja Gefahren, sprich Misserfolg. Was sagt also dazu beispielsweise die Wissenschaft, die sich nebenbei inzwischen um vieles kümmert, was früher undenkbar gewesen wäre – aber warum nicht? Dazu gibt es eine Reihe von Studien, die manche Alltagsmeinung bestätigen, aber auch einige Erkenntnisse infrage stellen.

Upload 19.04.2012:
Psychopathologie 3: Störungen der Affektivität gehören zu den Kernproblemen des Gefühlslebens. Sie sind weit umfangreicher, komplexer und damit auch störanfälliger als die meisten anderen psychopathologischen Bereiche der Seelenheilkunde. Allein die Übersicht zur subjektiven Befindlichkeit, der Gefühlswelt ohne wesentliche Beeinträchtigung im Alltag, beweist die große Brandbreite dieser emotionalen Dimension. Im Detail geht es von den jedermann bekannten Gefühlen wie Misstrauen, Selbstüberschätzung oder Minderwertigkeitsgefühle über Ambivalenz und Ambitendenz, was auf Dauer schon sehr viel mehr Kraft kosten kann bis zu den ausgeprägten Gemütsstörungen wie Parathymie, Affektverarmung, Gefühl der Gefühllosigkeit u. a., von weiteren, meist nur fachlich relevanten Differenzierungen der Affektivität ganz abgesehen.

Bei allen Ausführungen handelt es sich um allgemeine Hinweise.
Bei persönlichen Anliegen fragen Sie bitte Ihren Arzt.
Beachten Sie deshalb bitte auch unseren Haftungsausschluss (s. Impressum).